78. Deutsche Filmfestspiele des BDFA nur online

Liebe Filmfreundinnen, liebe Filmfreunde,

 

wir erleben derzeit eine gesellschaftspolitische Debatte, in der es um die Lockerung von beschlossenen Maßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie geht. Diese zunehmende Atmosphäre der Öffnung machte uns die zu treffenden Entscheidungen in den vergangenen Tagen nicht einfacher. Auch wenn in den Bundesländern derzeit nach und nach verschiedene Beschränkungen gelockert oder gar aufgehoben werden, die Möglichkeit der Durchführung einer größeren Veranstaltung Mitte Juni erscheint uns nach derzeitigem Stand noch als zu unsicher und zu riskant. Zum einen, weil derzeit immer noch völlig unklar ist, ob Events wie die Topveranstaltung unseres Verbandes dann wieder erlaubt sein werden, zum anderen, weil wir eine besondere Fürsorgepflicht gegenüber unseren Mitgliedern, Gästen und Besuchern haben. Zu dieser Einschätzung sind nun übereinstimmend das Ausrichterteam unter der Leitung von Riccardo Kaufmann, die Stadt Erfurt und auch der BDFA-Vorstand gekommen.

Die Deutschen Filmfestspiele (DAFF) des BDFA 2020 können nicht in der geplanten Art und Weise in Erfurt stattfinden oder verschoben werden und sind somit abgesagt. Die Veranstaltung wird als nicht-öffentliches Online-Festival durchgeführt, in der gleichen Art und Weise, wie dies bereits mit unseren vier Bundesfilmfestivals (BFF) in den vergangenen Wochen der Fall war, gemäß unserem Motto:

 

Wir sagen nichts ab – wir machen es anders.

 

Diejenigen, die sich auf unserer neuen Webseite www.bdfa.de bereits registriert haben, um die Online-BFF zu sehen, können mit ihren Zugangsdaten im Juni auch die Filme der DAFF 2020 genießen. Für Filmemacherinnen und Filmemacher, Jurymitglieder und weitere Personen, die keine BDFA-Mitglieder sind, stellen wir einen separaten Zugang zur Verfügung, ebenfalls wie bereits bei unseren Bundesfilmfestivals.

 

der BDFA Vorstand und Projektleiter Riccardo Kaufmann